Graz hat’s, heißt es . . .

Ein Rückblick auf unsere 4. Station der KunstMeeting-Tour

„Graz hat’s“, so also der Slogan der Stadt. Und ja, Graz hat etwas. Ein offenes „Spektral“, das uns gestattete, uns an einer Wand auszutoben und zu verewigen. In dem wir ein großes Wohnzimmer-KunstMeeting feiern durften. Mit ganz vielen Neugierigen, die am Feiertag angelockt wurden. Und denen es so gut gefiel, dass sie lange blieben. Und wiederkamen. Mitmachten. Beim Jammen, Malen, Filmen, Catering, dem Abschluss-Abend und noch vielem mehr. Die uns viel über die Stadt erzählten. Und uns KünstlerInnen den Aufenthalt versüßten:

Donnerstag 8:00 Früh – es kann beginnen!

Katharina, die leider nur die ersten Stunden bleiben konnte. Die Atmosphäre von Graz einfangen wollte und dabei mal nebenbei ein Logo für einen Tour-Bus (leider nicht unserer) zuschnitt.

Ramon, der nicht nur einen Film drehte. Sondern auch ansonsten für die positive und kreative Energie verantwortlich war und dafür sprichwörtlich Hand anlegte.

Amir, der an seinem Instrument „Myriapoda“ weiterwerkelte. Es endlich mal stimmte. Kochte. Lachte. Den Film musikalisch untermalte. Gute Laune verbreitete. Und leider keine Hirsch-Bratwurst bekam.

Marcus, der das „Spektral“ rund empfand. Kalles verfasste und sie ausnahmsweise auch vorlas. Und sich mit den BesucherInnen in die Kuschelecke zurückzog, um lange Gespräche zu führen.

Desirée, die sich so in ihrem Thema verwirklichte, dass ihr Bild noch am Abschluss-Abend einen glühenden Verehrer fand. Und selbst mindestens ebenso verehrenswert war!

Mary, die mit Christina ein neues Clown-Duo gründete. Das so Eindruck schindete, dass sie es sogar für ein Engagement für eine Hochzeit schafften. Wenn das mal keine lustige Gesellschaft werden wird!

Christina, die als kongeniale Partnerin von Mary vor allem den Abschluss-Abend clownisch bereicherte. Und damit mitverantwortlich war, dass das von ihr präsentierte Kunstwerk von Desirée einen Käufer fand.

Helga, die ein Triptychon erschaffen wollte. Und weit kam. Dazu noch schriftstellte. Kommentierte. Und ihre Skulpturen zur Verfügung stellte, damit man sie mit Eigenschaften füllen konnte.

Keyvan, der noch kurzfristig das Brot-Sponsoring klar machte. Seine Eltern aus dem Iran einfliegen ließ. Und mit der Sofa-Installation am letzten Abend Platz zum Tanzen schuf.

Keyvan war am Werk

Romy, die die Energie der Tage entfachte, in dem sie sich sofort die Farbe schnappte und die Wandgestaltung vorantrieb. Auch wenn sie mit den Proportionen nicht 100%ig einverstanden war.

Chiara, die erst malte. Couscous kochte. Und vor allem am letzten Tag so richtig auf ihre Kosten kam, in dem endlich musikalisch gejammt wurde.

Steffi, die ihre Arbeit aus Linz weiterentwickelte. Bunter machte. Den Regenbogen ins „Spektral“ holte. Und nun auch weiß, wie so ein KunstMeeting von Anfang an funktioniert.

Briant, der wieder etwas total anderes machte. Trotzdem natürlich wieder seine Scherben am Start hatte. Und dieses Mal den Batman mimte. In einer sehr alternativen Version.

Gabriel, der den Vater mordenden Superman darstellte. Der letztlich dieser Rolle nicht gerecht wurde, weil wer bringt schon den eigenen Vater um.

Evelyn, die sich in ihrer Performance als Rabenmutter outete. Und in ihrer Station Meinungen sammelte, auch wenn sie eigentlich gar keine haben wollte.

Benjie, der für Aktionen eingeplant wurde, sich dafür mit einem Rap revanchierte und stellvertretend für alle jammenden MusikerInnen erwähnt werden soll.

Erich, der spontan bei der Abschluss-Präsentation mitmachte. Mit Kostüm, Clownerie, Zauberei und auch noch als Kunst-Mäzen.

Herwig & Michaela, die die Catering-Agentur „Aroma de la Rebellion“ gründeten und unserem Gaumen schmeichelten.

Spannenlanger Hans und nudeldicke Dirn, die uns zum Tanzen brachten.

Danke Graz, dass so viel möglich war!
Danke unseren Sponsoren Flecks Bier und Biohof Adamah!
Danke Marc und Marianne vom Spektral für den tollen Veranstaltungsort!
Und vor allem DANKE an alle KünstlerInnen!

Our experiment needs your support!

We are planning an experiment this May and June.

The set-up:

15 artists of different artistic fields.

From sculptors, musicians and writers to actors, dancers and painters.

In Vienna, Salzburg, Linz and Graz.

Live, work and create art together in an inspiring place.

In 4 cities in May and June 2018

72 hours nonstop!!

Open to the public all around the clock

 

The dates and places are:

  • Galerie „Die Schöne“ (Vienna) May 3rd – 5th
  • „MARK“ (Salzburg) May 9th – 11th
  • „Raumschiff“ (Linz) May 24th – 26th
  • „Spektral“ (Graz) May 31st – June 2nd
  • Galerie „Die Schöne“ (Vienna) June 7th – 9th

 

Without any financial support the project won’t be possible. Because it is not that easy to achieve cultural promotion from municipal authorities, we started a Crowdfunding-Campaign to cover all the costs (food, rentals, travel expenses and material costs). It is important to us that none of the participating artists spends any own money for this project.

By crowdfunding you are supporting our project and if we achieve our financial target, you will get an artistic gift from us. If we don’t achieve our target, you will get your money back.

We have compiled some very cool rewards. A cloth bag with our KunstMeeting logo printed on it, signed books, various dance/drum/acting workshops and works of art that our artists produce during the tour.

 

We would appreciate if you took a look at our Crowdfunding website and also support us.  We are thankful for every donation!

On the site you will find a more detailed description of our project, as well as a video and regular updates and information about the KunstMeeting in a blog.

Here is the link:

https://www.startnext.com/kunstmeeting

 

Of course we would also like to invite you to one or more of the KunstMeeting-Tour dates, to experience a KunstMeeting yourself.

 

We are also on Facebook and Instagram and would be happy if you give us a “Like“.

 

Thank you for your time and your support!

Wir suchen Künstlerinnen und Künstler für ein Experiment!

Der Versuchsaufbau:

15 KünstlerInnen aus verschiedenen Sparten.

Von BildhauerInnen über SchriftstellerInnen und SchauspielerInnen bis zu MalerInnen.

Aus Wien, Salzburg, Linz und Graz.

Leben, werken, künstlern gemeinsam an einem inspirierenden Ort.

In 4 Städten im Mai und Juni 2018.

Jeweils 72 Stunden durchgängig – rund um die Uhr.

 

Das Experiment glückte bereits in der Galerie „Die Schöne“ in Wien im Mai 2017.

Dort existierte lediglich ein leerer Raum. Alles weitere brachten und installierten wir.

 

Nun stehen die Termine sowie die Veranstaltungsorte fest:

Galerie „Die Schöne“ (Wien) vom 3. bis 5. Mai

„MARK“ (Salzburg) vom 9. bis 11. Mai (ACHTUNG TERMIN GEÄNDERT!)

„Raumschiff“ (Linz) vom 24. bis 26. Mai

„Spektral“ (Graz) vom 31. Mai bis 2. Juni

und Galerie „Die Schöne“ (Wien) vom 7. bis 9. Juni 2018

 

Bewerben kann sich jede und jeder, die/der sich vorstellen kann, Teil dieses Experiments zu sein (FAQs weiter unten im Text!). Es sollten Künstlerinnen und Künstler sein, die in der jeweiligen Stadt ansässig sind. Ein paar Künstlerinnen und Künstler können natürlich auch mittouren. Bei der Auswahl der Künstlerinnen und Künstler achten wir auf eine möglichst große Vielfalt. Sowohl was die Kunstsparte als auch was das Alter angeht.

 

Das Honorar richtet sich danach, was bei den Crowdfunding-Aktionen, dem Sponsoring und den Förderanträgen herauskommt.

F A Qs:

Wer kann sich bewerben?

JedeR, dem diese Idee und der Versuchsaufbau zusagt. Der/die sich auf einen solchen Prozess einlassen mag. Und künstlerisch mitwirken will.

Wie kann ich mich bewerben?

Mit einer Mail auf Facebook. Wichtig wäre Euer Name, Eure Kunstsparte oder was Ihr gerne bei dem KunstMeeting machen würdet, Euer Alter und bei welchen KunstMeetings Ihr dabei seid wollt.

Wie wird entschieden?

Die Idee ist, dass die jeweilige Gruppe möglichst abwechslungsreich gestaltet sein sollte. Von den Kunstsparten her. Vom Alter her. Insofern registrieren wir erst einmal alle Interessierten und schauen, welche Kombination passen könnte. Ein weiteres Kriterium wäre noch, wann sich jemand beworben hat.

Kann ich nur bei einem KunstMeeting dabei sein oder soll ich gleich die ganze Tour am Start sein?

Beides ist möglich. Bei der Tour bekommt man den Gesamtprozess mit und investiert viel Zeit. Es wird auf jeden Fall jemand bei allen 5 Terminen dabei sein, was Ihr machen wollt, hängt von Euch ab. Angedacht war es ursprünglich, dass man in der Stadt, in der man als KünstlerIn auch lebt, mitmacht und bei dem letzten Termin in Wien.

Soll ich wirklich 72 Stunden am Stück wach sein?

Das kann niemand verlangen. Irgendwann geht man schlafen. Meist dann, wenn sich der Rest auch in den Schlafsack begibt. Grundsätzlich sind wir 72 Stunden für das Publikum zugänglich. Weshalb wir uns bei dem letztjährigen Permanenten KunstMeeting vorgenommen hatten, dass wenn jemand nachts käme, wir auf jeden Fall dann künstlern würden.

Wo schlafen wir?

In der Ecke des Raumes, die uns zusagt. Sprich jedeR braucht das, was für eineN zum Schlafen wichtig ist (Iso-Matte, Schlafsack, Kuscheltier . . .)

Soll ich 72 Stunden am Stück anwesend sein?

Das wäre wünschenswert. Aber es kann immer sein, dass irgendwas ist (Material holen, ein Job, Kinderbetreuung etc.), weshalb man mal weg müsste. Wir werden niemanden anketten . . . außer, es ist kunstvoll!

Wer kocht?

In Wien hatten wir Koch-Teams für jeden Tag, die sich um die Verpflegung gekümmert haben. Das hat sich bewährt, so dass jedeR mal für alle etwas zum Essen beigetragen hat.

Künstlert jedeR für sich oder entsteht ein Gemeinschaftswerk?

Das versucht, das Experiment herauszufinden: Was passiert, wenn 15 Kreative in einem Raum sind? Macht jedeR sein/ihr Ding oder entsteht etwas Gemeinsames? Wahrscheinlich wird beides passieren . . .

Verdiene ich etwas dabei?

Wir sind derzeit dabei, Sponsoren anzufragen. Anträge zu stellen. Im März findet eine Crowdfunding-Aktion statt. Mit dem Geld, was wir dabei einnehmen sollten, werden zuerst die entstandenen Kosten (Raummiete, Werbung, Verpflegung, Material, Fahrtkosten) gedeckt. Alles, was darüber hinausgeht, wird auf die KünstlerInnen umgelegt.

Bekomme ich meine Materialkosten ersetzt?

Wir gehen davon aus. Kommt auf das Sponsoring, die Anträge und das Crowdfunding an. Aber eigentlich sollte niemand auch noch in das KunstMeeting investieren.

Wie genau ist der Ablauf eines KunstMeetings?

Im Bestfall treffen sich alle KünstlerInnen am Mittwoch direkt vor dem KunstMeeting. Die Räume kennenlernen. Sich kennenlernen. Schon einmal zusammen kochen und essen. Einkaufen. Warm miteinander werden. Sich eingrooven. Dann schlafen wir schon einmal dort. Donnerstags um 8.00 Uhr geht es los mit dem Frühstück. Und danach fangen wir an zu werken. Bis sich das Mittagessen-Team zum Kochen begibt. Gemeinsamer Treffpunkt aller sollte der Nachmittags-Tee/Kaffee um 17.05 Uhr sein. Da wird besprochen, wer gerade woran arbeitet und was alles passiert ist. Der Samstag-Abend endet in einer Präsentation sowie in einer Abschlussfete mit Tanz und Ausgelassenheit. Bevor am Sonntag mit dem Frühstück der offizielle Teil endet und alles wieder aufgeräumt werden will.

Was soll inhaltlich passieren?

Noch besitzen die KunstMeetings bewusst kein Thema, keinen inhaltlichen Leitfaden. Das käme auf die jeweiligen Anträge an, ob da ein offizielles Motto bearbeitet werden will. Ansonsten obliegt es der jeweiligen Gruppe, sich diesbezüglich eine Vorgabe zu machen. Oder wir stoßen in der Vorbereitung noch auf eine Thematik, die unbedingt künstlerisch umgesetzt werden will. Anregungen sind also erwünscht.

Kann man bei den Vorbereitungen einsteigen?

Wir treffen uns regelmäßig, das nächste Treffen findet am Sonntag, den 25.02.2018 in unserer „Zentrale“ (Adresse wird bei Anfrage verschickt!), Interessierte sind herzlich eingeladen!